Workshop – Analoges DJ’ing

Unsere Workshop-Serie wurde mit einem Workshop zum Thema „Analoges DJ’ing“ eröffnet. Unter Anleitung unseres Workshopleiters DJ Hal-ill, aka. Halil, bauten wir zu Anfang erst einmal die Anlage auf. Diese bestand aus zwei Plattenspielern, einem Mischpult und zwei Lautsprechern, die mit Kabeln verbunden werden mussten. Mit Ingenieursverstand konnten wir diese erste Aufgabe gut lösen und durften uns anschließend jeder zwei Schallplatten aus Halils Sammlung aussuchen, die wir für den Workshop verwenden konnten.

Bei der anschließenden Hörprobe des Audiomaterials konnten wir uns nicht nur vom exzellenten Musikgeschmack unseres Workshopleiters überzeugen, sondern auch prüfen, ob unsere zwei gewählten Platten überhaupt mischbar waren. Beim Analogen DJ’ING lässt sich nämlich die Geschwindigkeit der Musik nicht beliebig anpassen, sondern nur in einem Bereich von +/- 10 %, weshalb sich nicht jeder Song mit jedem anderen einfach so mischen lässt.

Zwischendurch legte Halil eine kurze Einheit zum Thema „scratchen“ für uns ein. Damit ist das jaulen Geräusch gemeint, das entsteht, wenn die Schallplatte schnell mit der Hand hin und her bewegt wird, was sicherlich jeder sofort im Kopf hat, der an DJ’ing denkt. Da diese Technik die Schallplatten sehr schnell verschleißt, durften wir auf einer von Halils älteren Platten üben.

Nachdem wir alle zwei passende Platten gefunden hatten, durfte einer nach dem anderen versuchen, seine Platten zu synchronisieren und anschließend zu mischen. Dazu wurde die eine Platte laut über die Lautsprecher abgespielt, während dir andere über Kopfhörer angespielt wurde. Mit der Hand wurde nun die Schallplatte, die über die Kopfhörer lief, je nach Erfordernis leicht beschleunigt oder gebremst und die Geschwindigkeit dann über einen Regler eingestellt, bis das Tempo mit der Platte auf den Lautsprechern übereinstimmte. Für das richtige Anlaufenlassen der Schallplatte auf den ersten Schlag im Takt bzw. Lied benötigten wir alle etwas Zeit. Letztendlich hat es aber jeder von uns hinbekommen, seine Platten zu synchronisieren und wir konnten ans Mischen der Musik gehen. Es gab einen Crossfader, mit dem man die Lautstärke zwischen den zwei Platten einstellen konnte und mehrere Drehknöpfe, mit denen man einzelne Frequenzbereiche lauter oder leiser stellen konnte.

Am Ende hatten wir noch Zeit, um gemeinsam ein bisschen herumzuprobieren und zu jammen, was auch ausgiebig genutzt wurde um zu tanzen und zur Musik zu raven. Wir bedanken uns herzlich bei unserem Meister DJ Hal-ill.

DJ Kennedy, DJ metH, DJ Mister X, DJ TY, DJ Chock und DJ Sunshine.